Über mich

Kreativität und etwas schaffen zu wollen das Bestand hat liegt in meiner Familie. Könnte ich malen, wäre ich vielleicht Maler geworden, aber dazu fehlt mir einfach die Geduld, und vemutlich auch das Talent.

Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der Unbegabten und der Faulen.“ (Charles Baudelaire)

Wie viele habe ich schon in meiner Jugend Erinnerungs- und Urlaubsfotos gemacht, damals natürlich noch auf chemischen Film mit einer kleinen Rollei Kamera. Mit der digitalen Fotografie hat sich alles geändert und es kam der Wunsch auf, die Fotos aktiver zu gestalten und zu inszenieren.

Mit der Zeit ergaben sich neue Möglichkeiten und Chancen, und so fotografiere ich inzwischen neben Natur und schönen Landschaften am liebsten Personen und Portraits in verschiedenen Stilrichtungen. Dazu verwende ich natürlich moderne, hochwertige Digitalkameras, allerdings experimentiere ich auch sehr gerne mit alten, analogen Kameras und s/w-Film.

Bei meinen Fotos lege ich Wert auf Details und dass das Bild möglichst eine kleine Geschichte erzählt. Composings, also am Computer zusammengesetzte Bilder, sind nicht mein Ding, obwohl mir das auch sehr gefällt wenn es gut gemacht ist. Trotzdem, ein Foto muss nicht immer genau zeigen wie es war, es kann auch zeigen wie es hätte sein können, der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

„Wenn ich Geschichte in Worten erzählen könnte, bräuchte ich keine Kamera herumzuschleppen.“ (Lewis Hine)

Ich bin kein Berufsfotograf, was ich hier mache ist Liebhaberei mit dem Ziel künstlerisch ansprechende Fotografien zu schaffen. Ich möchte meinen Stil weiterentwickeln und dazulernen. Hast Du Ideen und Lust auf eine Zusammenarbeit? Dann melde dich, ich freue mich darüber.

info@guenniefoto.de

Meine Frau unterstützt mich bei den Projekten und steht auch gerne mal selber vor der Kamera. Besonders bei Shootings mit mehreren Personen ist das eine echte Hilfe, da sind wir wirklich ein gutes Team.

TFP usw..

Zur Erweiterung meines Portfolios bin ich gerne zu Shootings auf TFP-Basis bereit. TFP bedeutet ursprünglich „Time For Prints“, womit gemeint ist, dass der Fotograf seine Zeit einbringt und das Model dafür Fotoabzüge erhält. Es fließt kein Geld und die Bilder können von beiden Seiten für Eigenwerbung genutzt werden. Eine kommerzielle Verwendung ist in der Regel ausgeschlossen oder wird separat geregelt.

Wenn wir sowas machen kannst du aber in jedem Fall mit entscheiden welche Fotos verwendet werden. Sollte da mal was dabei sein dass dir nicht gefällt wird das auch nicht veröffentlicht.

Nach einem Shooting werde ich oft gefragt was mit den ganzen anderen Fotos ist, wir haben doch so viele gemacht. Nun, da sind natürlich auch welche dabei die nicht optimal sind weil z.B. gerade die Augen zu waren, die Schärfe nicht passt oder so. Außerdem sind viele Fotos sehr ähnlich, da macht es keinen Sinn die alle fertig zu machen, ich suche da einfach die besten raus und die werden dann bearbeitet. Die Bearbeitung eines Fotos kann relativ viel Zeit in Anspruch nehmen, also lieber etwas weniger Bilder und dafür nur die besten.